Kraftsdorfer SV 03 e.V.

Letztendlich war das Resultat gerecht

Der Webmaster, 13.06.2018

Letztendlich war das Resultat gerecht

Kreisoberliga: SSV 1938 Großenstein – Kraftsdorfer SV 03 1:1 (1:1)

Letztendlich war das Resultat gerecht

An die Wiederholung des Hinspielresultats von 5:2 war diesmal nicht zu denken.

Letztlich musste der KSV froh sein, nicht verloren zu haben.

Windig und warm wars auf der Großensteiner Höhe, drohende Gewitter gingen anderswo nieder. Auch auf dem Platz sah alles wie Saisonende aus, wobei der Gastgeber versuchte, doch noch seinen ersten Saisonsieg zu landen. Das erste Brett hatte David Maisel, der von halbrechts allein vor dem Albert-Kasten stand, aber vergab (3.). Zehn Minuten später hatte der erst- und letztmals als

Kapitän fungierende Holger Naupold eine Hundertprozentige, hatte nach Maisels Zuspiel auch Albert schon umspielt, blieb aber fünf Meter vor dem Tor doch noch hängen. Der SSV kam meist über links und setzte durch den quirligen Melzer Akzente. Dann kam schon die ominöseste Szene der Partie, als

ein Großensteiner von einem Kraftsdorfer festgehalten wurde, der Schiri das Spiel laufen ließ und der sich losgerissene Spieler über das Tor schoss (22.).

Dann fiel SRA 1 ein, dass er etwas gesehen haben könnte und hob die Fahne, obwohl er bedeutend weiter vom Tatort entfernt stand als SR Peckruhn. Der Referee befragte ihn und gab Elfmeter. Eine sehr unglückliche Entscheidung. Kropfelder verwandelte eiskalt (23.). Und die Führung war nicht unverdient. Auch weil in der Folge immer wieder der SSV-Neuner mächtig zerrte und Ron

Ulrich zu guten Paraden zwang (33.). Dann kam aber doch vor der Pause noch der Ausgleich, als diesmal so eine Chance wie in den Anfangsminuten endlich mal genutzt wurde. Marcel Lange passte auf Sebastian Metzner, der den Ausgleich schaffte (43.).

Nach dem Wechsel kam mit Christoph Ullrich mehr spielerische Qualität in das KSV-Spiel. Das Spiel sah fortan geordneter aus, auch wenn Ullrich sich ab und an festdribbelte. Aber er kam zu zwei guten Möglichkeiten (51., 65.). Die Chancen häuften sich für den KSV. Benjamin Martin hatte auch zwei (55., 70.), der eingewechselte Wolter eine (66.). Der Gast musste eigentlich in Führung gehen. Dann gabs Standing-Ovation für Holger Naupold, der offiziell letztmals für den KSV auflief und Jonas Bachmann durfte nochmal Kreisoberliga-Luft schnuppern. Letztendlich war das Resultat gerecht und stellte beide Seiten zufrieden.


Zurück







Klubkasse.de
Banner