Kraftsdorfer SV 03 e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga Ostthüringen, 17.ST (2015/2016)

Münchenbernsd.   Kraftsdorf/St.G
Münchenbernsd. 1 : 3 Kraftsdorf/St.G
(1 : 1)
1.Männer   ::   Kreisoberliga Ostthüringen   ::   17.ST   ::   05.03.2016 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Christoph Ullrich, Oliver Sachse, Tobias Schindeler

Gelbe Karten

Martin Becher, Christoph Ullrich

Zuschauer

95

Torfolge

1:0 (26.min) - Münchenbernsd.
1:1 (43.min) - Christoph Ullrich
1:2 (60.min) - Oliver Sachse per Elfmeter
1:3 (90.min) - Tobias Schindeler

Kraftsdorf siegt in einem rassigen Derby !!!

Nachdem unser Team eine Woche zuvor gegen Eintracht Fockendorf eine ärgerliche Niederlage einstecken musste, konnte man eine Woche später im Derby einen nicht ganz unverdienten Sieg einfahren (unsere Freunde aus Münchenbernsdorf sehen das naturgemäß wahrscheinlich anders und sprechen hier dann wohl von Überheblichkeit).

Trainer Sachse mahnte schon vor dem Spiel zur Besonnenheit und appelierte an seine Männer, sich nicht zu irgendwelchen Wortgefechten und "Sticheleien" hinreißen zu lassen, da die Mannschaft auf das Spiel gegen Münchenbernsdorf förmlich "brannte". Schließlich haben solche Spiele schon vor Anpfiff jede Menge Reiz. Unser KSV wollte, auf einem gut herrgerichteten und gut bespielbaren Rasen, erstmal Sicherheit gewinnen, fanden doch die letzten Einheiten zumeist auf Kunstrasen bzw. Hallenparkett statt. Somit forderte Trainer Sachse die Mannschaft zunächst zu kompromisslosen Fussball auf und dies gelang auch ganz gut, denn die Abwehr um Torhüter L. Eulitz stand in der Anfangsphase sicher. Münchenbernsdorf hatte zunächst optisch mehr vom Spiel und versuchte mit langen Bällen nach vorne, Ihre drei schnellen Offensivleute in Szene zu setzen. Kraftsdorf stand jedoch mit M. Becher und F. Bergner in der Inneverteitigung gut und so kam kaum Torgefahr auf. Symbolisch dann das 1:0 für den SV 1924, nach einem langen Einwurf von M. Lehnert in den Bernsdorfer Strafraum fälschte ein SV-Spieler den Ball an den eigenen Torrahmen von wo aus er vom SV-Hüter aufgenommen werden konnte. Jener Spieler beschleunigte sofort das Spiel mit einem langen Abschlag und leitete den Konter ein. Nach einem Abwehrversuch unserer Defensive mit Pressschlag konnte der Bersndorfer Stürmer den Ball jedoch weiter mitnehmen und überlupfte L. Eulitz im KSV-Gehäuse zum 1:0 (26.). In der Folge wurde das Spiel deutlich härter und energischer von Seiten der Bernsdorfer geführt, jedoch schien unser Team davon positiv angestachelt zu sein und kam, auch angetrieben durch den starken H. Naupold, immer besser ins Spiel und belohnte sich noch vor der Pause mit dem 1:1-Ausgleich (43.). Einen Freistoss aus halbrechter Position zog Chr. Ullrich 30 Meter vorm Tor scharf auf das SV-Gehäuse, der Hüter der Gastgeber konnte den Ball noch an die Lattenunterkante lenken, wovon aus der Ball knapp hinter die Torlinie sprang. So ging es unter Protesten der Münchenbernsdorfer, die den Ball nicht hinter der Linie gesehen haben wollten, mit 1:1 in die Kabine.

Nach der Pause wurde unsere Mannschaft immer stärker und hielt mit viel Robustheit dagegen. Münchenbernsdorf agierte weiter mit langen Bällen, während unser Mannschaft gewillt schien über spielerische Mittel zum Erfolg zu kommen. Nach einem Freistoß von Chr. Ullrich sprang der Ball einem SV-Spieler an die Hand und der Unparteiische entschied sofort auf Strafstoss, welchen O. Sachse unter Mithilfe des linken Innepfostens zur 1:2-Führung (60.) verwandelte. Es enstand jetzt ein rassiges Derby auf beiden Seiten, in dem Bernsdorf logischer Weise dann nochmal mehr investierte um den Ausgleich zu erzielen, die KSV-Defensive um Kapitän F. Bergner stand jedoch sicher. In der 80.Minute erwies der Abwehrchef der Bernsdorfer seiner Mannschaft dann einen Bärendienst, als er mit einem Frustfoul überhart zur Sache ging und mit Gelb-Rot zum Duschen musste. Als Chr. Ullrich sich im Strafraum gut durchsetzte wurde er vo hinten gefoult, dennoch suchte er den Abschluss und der Ball strich am langen Pfosten vorbei. Quasi mit dem Schlusspfiff machte es der eingewechselte T. Schindelar dann besser, nachdem sich M. Lehnert über links durchgesetzt hatte passte er nach inne, wo H. Naupold noch verpasste, doch T. Schindelar war zur Stelle und schob aus 8 Metern zum 1:3-Endstand (90.) ein.

Trainer Sachse äußerte sich nach dem Spiel zufrieden: "Das sind Spiele, bei denen man als Trainer nicht viel sagen oder tun braucht, schon in der Woche vor dem Spiel merkte man jedem Einzelnen an, dass er auf dieses Spiel brennt. Jetzt müssen wir diese 3Punkte gegen Zeulenroda/Triebes vergolden, da muss sich auch jeder Einzelne puschen können. Aber das war ein ganz starker Auftritt meiner Mannschaft, das hat mich auch spielerisch überzeugt. Großes Lob möchte ich auch noch unseren zahlreichen mitgefahren Fans aussprechen, das war stark, Danke."









Klubkasse.de
Banner